Wohnungsbaugenossenschaft Berlin-Friedrichshain oder Wohnungsbaugenossenschaft Berlin-Kreuzberg gesucht? Hier findest du alle Baugenossenschaften, die im Bezirk Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg günstige Wohnungen anbieten.

Wohnungsbaugenossenschaften Berlin Friedrichshain-Kreuzberg Liste

Der quirlige Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg ist eher durch eine eher private Vermieterstruktur geprägt. Dennoch bieten auch in diesem Bezirk mehrere Berliner Baugenossenschaften Wohnungen an. Im folgenden eine Liste mit den Wohnungsbaugenossenschaften in Friedrichshain und Kreuzberg.

Beamten-Wohnungs-Verein zu Berlin eG
Berliner Bau- und Wohnungsgenossenschaft von 1892 eG
Bewohnergenossenschaft FriedrichsHeim eG
EVM Berlin eG
Forum Kreuzberg Mietergenossenschaft eG
genowo Genossenschaft für Wohnprojekte eG
Mariendorf-Lichtenrader-Baugenossenschaft eG
Wohnungsbaugenossenschaft “Am Ostseeplatz” eG
Wohnungsbaugenossenschaft “Bremer Höhe” eG
Wohnungsbaugenossenschaft Friedrichshain eG 
Wohnungsbaugenossenschaft in Berlin eG (WiBeG)
Wohnungsgenossenschaft Fidicinstrasse 18 eG
DIESE eG

Für Suchende, die richtig günstige Mieten haben wollen, empfehlen wir die Bezirke Berlin Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf. Der Ostteil Berlins ist etwas weiter ab vom Schuss, aber Ostalgiker, die den architektonischen DDR-Charme mögen, kommen dort ganz auf ihre Kosten.

Wohnungen Berlin Friedrichshain provisionsfrei

Provisionsfreie Wohnung in Friedrichshain finden? Bei den örtlichen Wohnungsbaugenossenschaften! Schon mal davon gehört? Nein? Ok, eine Wohnungsbaugenossenschaft kurz erklärt: eine WBG bietet ihren Mietern provisionsfreien Wohnraum an, der zudem auch noch günstig ist. Du musst dich dort nur bewerben und Mitglied werden.

Mitglied in einer WBG zu werden, hat neben der preiswerten Miete natürlich nicht nur zahlreiche Vorteile, sondern auch Nachteile. So musst du nach deiner Bewerbung etwas Zeit mitbringen, bevor du die ersten Wohnungsangebote per E-Mail bekommst. Aber das warten lohnt sich! In unserem Selbstexperiment haben wir in nur zwei Wochen eine genossenschaftliche Wohnung gefunden, die preislich voll in Ordnung war.

Einwohner Berlin Friedrichshain-Kreuzberg

Im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg wohnen etwa 281.000 Menschen. Der Bezirk besteht lediglich aus den beiden Ortsteilen Friedrichshain und Kreuzberg, die im Zentrum der Hauptstadt bzw. innerhalb des S-Bahn-Rings liegen. Dieser Bezirk weist stadtweit die höchste Bevölkerungsdichte und das geringste Durchschnittsalter auf.

Der Bezirk ist international bewohnt und gilt als interkultureller Schmelztiegel in Deutschland. Im Jahr 2016 betrug der Ausländeranteil laut dem Amt für Statistik Berlin Brandenburg rund ein Viertel der Bevölkerung. Der Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund lag bei mehr als 40 Prozent.

Frankfurter Tor in Friedrichshain Video

Das Frankfurter Tor ist ein Dreh- und Angelpunkt und liegt im Herzen von Friedrichshain. Von dort aus kommst du schnell zum Alexanderplatz, nach Kreuzberg, in den Prenzlauer Berg und nach Lichtenberg.

Samariterkiez (Nordkiez)

Das Samariterviertel (auch als Nordkiez bekannt) befindet sich nordöstlich der Frankfurter Allee innerhalb der Ringbahn. In der Vergangenheit war das Viertel bekannt für seine große Punkszene und für die etwa 130 besetzten Häuser. Als vor etwa 20 Jahren großangelegte Sanierungsarbeiten begannen, veränderte sich der Nordkiez zunehmend. Die alten Bewohner zogen aus und eine neue Klientel an Einwohnern zog es in die Altbauwohnungen.

Auch heute noch gibt es in dem Gebiet vereinzelnd besetzte oder selbst verwaltete Häuser. Besonders die Rigaer Straße, die sich dort befindet, war in den Medien aufgrund von vielen Straftaten und Auseinandersetzungen zwischen Linksautonomen und der Polizei immer wieder in den Schlagzeilen. Im Jahr 2020 wurde eines der letzten besetzten Häuser “Liebigstraße 34” mit einem Aufgebot von etwa 2.500 Polizisten, Räumungsfahrzeugen und Straßensperren geräumt.

ARD: Polizei räumt besetztes Haus “Liebig34”

Mythos Kreuzberg 36 (SO 36)

SO 36 bedeutet “Südost 36” und war ein ehemaliger Postzustellbezirk in Berlin, der unter anderem den östlichen Teil von Kreuzberg umfasste. Geographisch begrenzt wird dieser Bereich Kreuzbergs durch den zugeschütteten Luisenstädtischen Kanal, den Landwehrkanal und der Spree.

In den 60er und 70er Jahren hatte die Berliner Stadtplanung die Idee im Bereich des SO 36 eine Autobahn entlang zu führen. Entsprechend wurden viele Wohnhäuser entmietet, aber nicht abgerissen. Die Wohnungen wurden dann übergangsweise an Gastarbeiter, vordergründig aus der Türkei, vermietet.

Durch den zunehmenden Verfall der Wohnhäuser und dementsprechend günstigen Mieten wurden Studenten, Künstler und andere Geringverdiener durch das Viertel regional und überregional angezogen. Es bildete sich mit den Jahren eine äußerst starke Alternativszene heraus. Die vormals ansässige Berliner Bevölkerung zog es infolgedessen in andere Ortsteile Berlins.

In den 80er Jahren erlangte Kreuzberg 36 schließlich deutschlandweit Bekanntheit durch die großen Demonstrationen mit anschließenden gewalttätigen Ausschreitungen am 1. Mai, die heutzutage in diesem Ausmaß nicht mehr stattfinden. Aber dennoch gilt dieser Teil Berlins auch heute noch als Brennpunkt. Besonders das die Orte Kottbusser Tor und der Görlitzer Park sind Hochburgen der Berliner Drogenszene – mittlerweile auch das Schlesische Tor.

Nichtsdestotrotz gehört SO 36 für Einheimische und internationale Partygänger zu den beliebtesten, buntesten und verrücktesten Ecken Berlins.

Maifeiertag 2018 in Berlin-Kreuzberg Video

Am ersten Mai finden in Kreuzberg traditionell Demonstrationen statt, die sich mittlerweile zu einem großen Volksfest “Myfest” entwickelt haben.

Sehenswürdigkeiten Friedrichshain-Kreuzberg: der schillernde Bezirk

Bekannt ist Berlin Friedrichshain-Kreuzberg vor allem bei Berlinerinnen und Berlinern sowie Touristen besonders für seine zahlreichen und ausgefallenen Clubs, Bars und Cafés. So befinden sich beispielsweise der Simon-Dach-Kiez, das Berghain, KitKat Club, das RAW-Gelände, der Wrangelkiez und das Kottbusser Tor in Friedrichshain-Kreuzberg. Zu den Frühlings- und Sommermonaten ist der Bezirk außerordentlich gut von Touristen besucht.

Weitere Sehenswürdigkeiten und interessante Locations, um Zeit zu verbringen, sind:

  • East Side Gallery (Berliner Mauer)
  • Deutsches Technikmuseum
  • Jüdisches Museum Berlin
  • Boxhagener Platz
  • Frankfurter Tor und Frankfurter Allee
  • Street Art (bezirksweit verteilt)
  • Görlitzer Park
  • Computerspielmuseum
  • Bergmannkiez
  • Wrangelkiez
  • Schlesisches Tor

Boxhagener Platz Flohmarkt in Friedrichshain

Der Flohmarkt am Boxhagener Platz (kurz Boxi) befindet sich inmitten von Friedrichshain. Er findet jeden Sonntag von 10 bis 18 Uhr statt.

Quellen

Amt für Statistik Berlin Brandenburg (2016): Statistischer Bericht. Einwohnerinnen und Einwohner im Land Berlin. https://www.statistik-berlin-brandenburg.de/publikationen/stat_berichte/2017/SB_A01-05-00_2016h02_BE.pdf,  [07.10.2018]