Was ist ein Hipster?

Inhaltsverzeichnis

Was-ist-ein-Hipster

Hipster gehören zu Berlin wie der Hermannplatz zu Neukölln oder der Fernsehturm zum Alex. In keiner anderen deutschen Stadt gibt es wahrscheinlich so viele Hipster wie in Berlin (vielleicht noch in Hamburg oder München).

Jeder hat wahrscheinlich so sein eigenes Bild im Kopf, wenn er an einen Hipster denkt: der Jutebeutel um die Schulter, verrückte Haarstylings, Bärte, viele Tattoos und Piercings oder extravagante und altmodische Kleidung.

Der Ursprung des Wortes Hipster und altes Hipstertum

Hip bedeutet im Englischen so viel wie “aktiv sein”. Der Begriff Hipster tauchte in den 40er und 50er Jahren in den USA auf. Hipster bezeichnete man als Menschen, die sich vom Mainstream abgrenzten und dies auch öffentlich zeigten.

Hipster setzten sich aus zwei Randgruppen zusammen, die hauptsächlich in New York eine urbane Subkultur bildeten. Diese beiden Gruppen bestanden aus farbigen und weißen Künstlern, die vornehmlich Musik (Jazz, Bebop) machten oder als Schriftsteller tätig waren. Hipster hatten einen eigentümlichen Sprach- und Kleidungsstil.

Ende der 60er Jahre löste sich die alte Hipsterszene in den USA langsam auf.

Der moderne Hipster

Moderne Hipster sind heutzutag eine Art avantgardistisch angehauchte urbane Bourgeoisie. Die moderne und die alte Generation von Hipstern haben den Drang nach Abgrenzung vom Mainstream gemeinsam.

Hipster des 21. Jahrhunderts grenzen sich anhand von äußerlichen Merkmalen und bestimmter Werteeinstellungen ab. Sie kommen aber im Gegensatz zu den alten Hipstern nicht nur aus der Musiker- oder Literaturszene, sondern aus unterschiedlichen Szenen. Sie stammen mittlerweile aus vielen Subkulturen und bilden Mischtypen. Dennoch erkennt man sie leicht am Auftreten.

Der moderne Hipster ist Mainstream

Der moderne Hipster ist im Unterschied zur alten Generation zum Mainstream geworden. Hipster gibt es derweil in jeder Weltpmetropole. Hipster werden heute zum Beispiel in puncto Mode und Stil massenhaft kopiert. Individualität ist eben ein globaler Trend geworden.

Der Begriff verliert an sich so den Anspruch auf Individualität und Abgrenzung. Das Hipstertum wurde so im 21. Jahrhundert Stück für Stück zur Massenware.

5/5 (6)